Soldatenfliegen

>
Projekte: Soldatenfliegen

PROJECT COORDINATION

Marius Wenning

humanotop-modellstadt-der-zukunft-humanotop-aldea-vision
humanotop-modellstadt-der-zukunft-humanotop-aldea-location
humanotop-modellstadt-der-zukunft-humanotop-aldea-vision
humanotop-modellstadt-der-zukunft-humanotop-aldea-location
humanotop-modellstadt-der-zukunft-humanotop-aldea-vision
Soldatenfliegen
Vision

Was ist das Problem der derzeitigen Futtermittel?

Die Nutztierhaltung ist verantwortlich für 18% der weltweiten Klimagase in der Atmosphäre. Hauptverantwortlich dafür sind die Futtermittel der Tiere. Hauptbestandteil des Futters ist Soja, wodurch es zur großflächigen Rodung des Regenwaldes für Plantagen kommt. Des Weiteren dient Fischmehl als Futtermittel für Aquakulturen. Die Produktion führt zur Überfischung der Meere, wodurch es zu Artenaussterben sowie zur Zerstörung der Dynamik des Nahrungsnetzes kommt.

Die Fütterung von Soja und Fischmehl hat somit verheerende Auswirkungen auf die Umwelt.

Ziel

Um der Abholzung des Regenwaldes und der Überfischung entgegenzuwirken, muss eine nachhaltige Alternative zu Soja und Fischmehl gefunden werden.

humanotop-modellstadt-der-zukunft-humanotop-aldea-vision
humanotop-modellstadt-der-zukunft-humanotop-aldea-location
humanotop-modellstadt-der-zukunft-humanotop-aldea-vision
humanotop-modellstadt-der-zukunft-humanotop-aldea-location
humanotop-modellstadt-der-zukunft-humanotop-aldea-vision
Soldatenfliegen
humanotop-modellstadt-der-zukunft-humanotop-aldea-vision
humanotop-modellstadt-der-zukunft-humanotop-aldea-location
humanotop-modellstadt-der-zukunft-humanotop-aldea-vision
humanotop-modellstadt-der-zukunft-humanotop-aldea-location
humanotop-modellstadt-der-zukunft-humanotop-aldea-vision
Soldatenfliegen
Lösung

Die industrielle Zucht von Insekten fungiert als ideale Alternative zu den herkömmlichen Futtermitteln, da sie einen hohen Proteingehalt besitzen. Am Besten eigenen sich Soldatenfliegen, da sie sich von nahezu allen organischen Abfällen ernähren können. Außerdem sind diese keine Schadinsekten, somit keine Krankheitsüberträger.

In einer Anlage werden Soldatenfliegen gezüchtet, dessen Larven sowohl als Futtermittel, als auch als hochwertiger Dünger und Öl verwendet werden können.

Aktueller Stand

Im Gewerbegebiet Avantis stehen bereits Prototypen für die einzelnen Prozessschritte.

humanotop-modellstadt-der-zukunft-humanotop-aldea-vision
humanotop-modellstadt-der-zukunft-humanotop-aldea-location
humanotop-modellstadt-der-zukunft-humanotop-aldea-vision
humanotop-modellstadt-der-zukunft-humanotop-aldea-location
humanotop-modellstadt-der-zukunft-humanotop-aldea-vision
Soldatenfliegen
humanotop-modellstadt-der-zukunft-humanotop-aldea-vision
humanotop-modellstadt-der-zukunft-humanotop-aldea-location
humanotop-modellstadt-der-zukunft-humanotop-aldea-vision
humanotop-modellstadt-der-zukunft-humanotop-aldea-location
humanotop-modellstadt-der-zukunft-humanotop-aldea-vision
Soldatenfliegen
Ausblick

In den nächste Monaten erfolgt die Erstellung eines Prototypens im Gewerbegebiet. Das fertige Produkt soll bei Firmen platziert werden, welche ihre Produktionsreste in einer solchen Anlage verwerten.

Projektgruppen

NACHHALTIGES BAUEN

In etwa 20 Wohngebäuden wird ein Lebensraum für 50 Personen in verschiedenen Haushaltsgrößen und Wohnkonzepten geschaffen. Langfristig sollen Earthships als Wohnunterkunft für die Dorfbewohner*innen dienen. Der Fokus wird auf Inklusion, Barrierefreiheit und soziale Nachhaltigkeit gelegt.

URBANE LANDWIRTSCHAFT

Um eine eigenständige Nahrungsversorgung zu gewährleisten, wird das Prinzip der Permakultur mit innovativen Technologien kombiniert. Durch Vertical Farming, Dachbegrünung und Hochbeete soll die gesamte urbane Fläche zur Lebensmittelproduktion nutzbar sein. Ziel ist es, nachhaltigen Ertrag zu sichern sowie Biodiversität und die Gesundheit des Bodens langfristig zu fördern.

ENERGIEMANAGEMENT

Die Energie wird durch ein Mikronetz bereitgestellt, das ausschließlich regenerative Energiequellen nutzt. Idealerweise wird genügend Energie erzeugt, um das Netz ganzjährig eigenständig zu versorgen. Flexible Puffer- und Speichersysteme sowie eine Anbindung zum öffentlichen Stromnetz sorgen für eine stabile und sichere Energieversorgung.

RESSOURCENMANAGEMENT

Um unnötigen Abfall zu vermeiden, wird der Ressourcenbedarf optimiert, um ihn so gering wie möglich zu halten. Im Fokus steht die Zirkularität und Rezyklierbarkeit der Materialien.

WASSERMANAGEMENT

Um eine nachhaltige Wasserversorgung zu erreichen, werden Entnahme, Speicherung und Rücklauf so entworfen, dass der natürliche Wasserkreislauf im Gleichgewicht steht. Durch Integration der Wasserspeichersysteme im natürlichen Ökosystem werden Synergien zwischen der urbanen Wasserversorgung und dem natürlichen Wasserkreislauf

MOBILITÄT

Das Mobilitätskonzept berücksichtigt das gesamte Verkehrssystem innerhalb und außerhalb des Dorfes, wobei es kontinuierlich angepasst und optimiert wird. Dabei soll allen Verkehrsteilnehmenden Zugang zu sicherer und barrierefreier Mobilität gewährleistet werden.

Marius Wenning

Project Coordination